Lärm macht krank! - Umwelt-Bildungs-Zentrum Steiermark


Internationaler Tag gegen Lärm

 

 

19. "Internationaler Tag gegen Lärm" am 27.April 2016

„Pssst“ - Tag gegen Lärm – dieses Jahr mit akustischem Gewinn!

2016 standen die Aktivitäten in der Steiermark ganz im Zeichen der schlauen HandwerkerInnen, unter dem Motto „Werkeln leiser gemacht“. Folgende Aktivitäten fanden zum heurigen Tag gegen Lärm statt:

  1. Wettbewerb für alle steirischen Schulen mit dem Hauptgewinn einer akustischen Sanierung eines Raumes
  2. Informationsstände im Baumarkt Hornbach Graz-Seiersberg und Liebmarkt Graz-Nord am 27. April 2016
  3. Flyern in der Grazer Innenstadt am 27. April 2016

1. Wettbewerb für alle steirischen Schulen

Zahlreiche Schulen beteiligten sich mit einer großen Bandbreite an kreativen Werken an der diesjährigen Aktion „Werkeln leiser gemacht“. Viele Ideen und Umsetzungen haben uns erreicht. Die professionelle, akustische Sanierung (Schalldämmung) für einen Raum im Wert von rund 5 000 €, gesponsert vom Amt der Steiermärkischen Landesregierung gewann die Schule NMS Bad Mitterndorf mit ihrem kulinarisch-künstlerischen Beitrag zur Lärmreduktion.

Die Jury aus Fachleuten des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung, des Grazer Umweltamtes und des UBZ wählten aus allen Einsendungen, nach einem festgelegten Verfahren, die kreativsten Werke einer Klasse aus. Als kleines Dankeschön erhielten alle beteiligten Klassen Gehörstöpsel in Klassenstärke zugesandt, gesponsert von der Firma Neuroth.

Die Jury gratuliert der Gewinnerschule!

 

2. Informationsstände in Baumärkten

 

Um sich zum Thema Gehörschutz praxisnah zu informieren, gab es Informationsveranstaltungen in zwei Baumärkten (Hornbach Graz-Seiersberg und Liebmarkt Graz-Nord) mit spannenden Aktivitäten für steirische HeimwerkerInnen.

Zahlreiche Besucher informierten sich und beteiligten sich aktiv an den Angeboten. Es wurden diverse Schallpegelmessungen an Werkzeugen und Geräten durchgeführt und unterschiedlichster Gehörschutz getestet.

Die wichtigsten Informationen für schlaue HeimwerkerInnen können Sie auch im eigens dafür entworfenen Folder "Lärmschutz für HeimwerkerInnen" nachlesen.

Die Informationsstände fanden Sie hier:

 

3. Flyern in der Grazer Innenstadt

 

Wie jedes Jahr wurden auch heuer Informationsmaterial und Gehörstöpsel am Tag gegen Lärm den  27. April 2016 von 9 bis 14 Uhr in der Grazer Innenstadt verteilt. Der neue Informationsfolder "Lärmschutz für HeimwerkerInnen" erhalten Sie auch hier als Download.

>> Download Folder "Lärmschutz für HeimwerkerInnen

 

Internationales

Für internationale Aktionen besuchen Sie bitte die Homepage www.tag-gegen-laerm.de


18. "Internationaler Tag gegen Lärm" am 29. April 2015

Unter dem Motto "Laut & Leise" gab es 2015 eine fantastische Aktion. Es ist einfach, unser Gehör gesund zu erhalten - um keine irreparablen Schäden zu verursachen, braucht auf LAUT nur LEISE folgen! Nähere Informationen finden Sie im Basiswissen.

Laut & Leise - Theater Feuerblau

Schon in der Woche vor dem "Internationalen Tag gegen Lärm" wurde dem Thema in Graz große Aufmerksamkeit gewidmet, erstmalig auch einem sehr jungen Zielpublikum. Das Theaterstück "Laut & Leise" richtete sich an die Alterstufe der 3- bis 8-Jährigen und führte in eine fantastische Reise in die Welt von Lärm und Stille.

www.theaterfeuerblau.at, info@theaterfeuerblau.at
Infofolder als Download

Laut & Leise - Aktivitäten in Volksschulen und Horten

Wo Kinder spielen und aktiv sind, gibt es auch einen bestimmten Schallpegel - manchmal ist es sehr laut, dann wiederum leise. Doch wie gehen Schulklassen oder betreute Kindergruppen damit um? Welche Tricks oder Hilfsmittel verwenden PädagogInnen, um Ruhephasen zu bekommen? Diesen Fragen ging eine Aktion des Umwelt-Bildungs-Zentrum nach, die mit Unterstützung des Amtes der Stmk. Landesregierung und des Grazer Umweltamts in Volksschulen und Horten der Stadt Graz und in Graz-Umgebung im April 2015 gestartet wurde und bis Anfang Juni 2015 lief. Aus allen eingesendeten Aktionsberichten wurden einige Schulklassen bzw. Hortgruppen ausgewählt, die dann Anfang Juli eine Exklusiv-Vorstellung des Stücks "Laut & Leise" des Theaters Feuerblau genießen konnten.

Ruhelos?

Um auch die Bevölkerung für das Thema zu sensibilisieren, wurden am 29. April 2015 in der Grazer Innenstadt wiederum Folder und Gehörschutz-Stöpsel verteilt.

 

____________________________________________________________________

 

17. "Internationaler Tag gegen Lärm" am 30. April 2014

Im Vorfeld fand am 29. April 2014 in Graz ein

Öffentliches Symposium zum Thema
"Sind Kindergeräusche wirklich Lärm?“ statt.

In spannenden Vorträgen von Fachleuten aus Deutschland und Österreich sowie einer angeregten Publikumsdiskussion mit über 130 Teilnehmern wurde dem politisch wie rechtlich hoch aktuellen Thema gebührend Raum geboten. Weitere Informationen und Ergebnisse des Symposiums finden Sie hier.

Ohren auf und Gehörschutz einsammeln!

Natürlich wurde die Bevölkerung auch 2014 wieder, direkt am Internationalen Tag gegen Lärm, in der Grazer Innenstadt  zm Thema informiert. Freecards mit den wichtigsten Ergebnissen zum Symposium wurden in der Stadt ausgeteilt und natürlich fehlte auch der traditionelle Gehörschutz nicht.

 

____________________________________________________________________

Am 16. "Internationalen Tages gegen Lärm" folgte Graz dem "Trend zur Ruhe" und trennte sich vom Lärm

Am 24. April 2013 wurden anlässlich des 16. "Internationalen Tages gegen Lärm" wieder zahlreiche Aktionen durchgeführt. Die vom Land Steiermark und der Stadt Graz finanzierten und vom Umwelt-Bildungs-Zentrum Steiermark koordinierten Aktivitäten standen heuer ganz im „Trend zur Ruhe". Der Aktionspartner Wellnessoase Nova-Spa ermöglichte Entspannung inmitten der lärmerfüllten Innenstadt von Graz. MitarbeiterInnen der Firma Neuroth und der Ärztekammer Steiermark informierten interessierte BürgerInnen zum Thema Lärm und seine Auswirkungen auf den Organismus.

Umweltlandesrat Dr. Gerhard Kurzmann, Stadträtin Lisa Rücker und Dr. Eiko Meister (Ärztekammer) beteiligten sich am Vormittag in der Grazer Innenstadt an der Informationsaktion.

Lisa Rücker: „Lärm ist gerade in den Städten ein brisantes Thema, denn er gefährdet zunehmend das Ruhebedürfnis und somit die Gesundheit der Menschen. Während die Politik aufgerufen ist, die größte Lärmquelle, den Autoverkehr durch geeignete Maßnahmen einzudämmen, kann auch jeder und jede einzelne zum eigenen und dem Ruhebedürfnis der Mitmenschen einen Beitrag leisten. Das beginnt dabei, das eigene Mobilitätsverhalten zu überdenken und öfter auf Auto und Moped zu verzichten und endet bei ganz alltäglichen Dingen, wie einer fernseh- und radiofreien Zeit oder dem Ausschalten von Geräten im Dauerbetrieb wie Druckern und Kopierern.“

Umweltlandesrat Kurzmann: „Lärm wird auch heute noch viel zu oft unterschätzt, ist aber mittlerweile zur Quelle für nicht unerhebliche gesundheitliche Schäden geworden. Beim Tag gegen Lärm geht es darum, zu sensibilisieren und in Zukunft jene Lärmemittenten zu vermeiden, bei denen es möglich ist bzw. andere Quellen einzudämmen.“

Dr. Meister (Ärztekammer): „Die Ärztekammer setzt auf Prävention, denn wenn das Gehör einmal geschädigt ist, ist es zu spät. Nicht nur der Verkehrslärm, sondern vor allem der Lärm, den wir uns selbst zusätzlich zumuten (z.B: MP3-Player, Diskotheken etc.), wirkt sich negativ auf unsere Gesundheit aus. „Wenn ich Kinder im betreffendem Alter hätte, so würde ich eine maximale Dezibel-Beschränkung für MP3-Player fordern“, so Meister. Für die Ärztekammer ist Prävention im Schulalter besonders wichtig, daher wird das Kooperationsprojekt „Gesundes Hören“ für SchülerInnen gefördert. Weitere Partner sind das Umweltamt Graz, das Land Steiermark sowie die Firma Neuroth. Ausgeführt wird es von Mitarbeiterinnen des Umwelt-Bildungs-Zentrums Steiermark.“

In vielen steirischen Radiosendern wurde in den Frühnachrichten auf den "Internationalen Tag gegen Lärm" hingewiesen, Radiospots wurden auf Kronehit gesendet, das Grazer Infobike wurde durch die Stadt geradelt, um die Bevölkerung zu informieren und einzuladen auf den Grazer Hauptplatz zu kommen. Um den "Trend zur Ruhe" weiterhin zu unterstützen, bieten wir auf dieser Homepage noch Möglichkeiten sich vom Lärm zu trennen.

Wir laden Sie ein sich hier die kostenlose Entspannungsmusik herunter zu laden und Sich damit ein paar Minuten vom Lärm zu trennen, oder klicken Sie sich durch unsere Sammlung von "Stillen Örtchen" und entspannen Sie sich vor Ort.

Vielen LehrerInnen der Steiermark liegt ein angenehmes, ruhiges Unterrichtsklima, in dem SchülerInnen gut lernen können, am Herzen, denn Sie beteiligen sich zahlreich an der großen steiermarkweiten Schulaktion zum "Tag gegen Lärm 2013" bei der es einen "Aktionstag Lärm macht krank" durchgeführt vom Umwelt-Bildungs-Zentrum Steiermark und eine Lärmampel zu gewinnen galt.

Herzlich möchtem wir uns bei allen teilnehmenden Schulen und LehrerInnen bedanken.

Wir gratulieren der VS Trofaiach zum gewonnenen "Lärmaktionstag" und der VS Eisbach Rein zur gewonnenen "Lärmampel".

____________________________________________________________________

Die Stadt Graz im Zeichen der „Stille“
am 15. "Internationalen Tages gegen Lärm"

Am Mittwoch dem 25. April 2012 wurden anlässlich des 15. "Internationalen Tages gegen Lärm" wieder zahlreiche Aktionen durchgeführt. Die von Land Steiermark und der Stadt Graz finanzierten und vom Umwelt-Bildungs-Zentrum Steiermark koordinierten Aktivitäten standen heuer ganz im Zeichen der "Stille". Information und Fortbildung für BürgerInnen, Lehrende sowie Lehrlinge wurden schwerpunktmäßig in Graz durchgeführt. Sogenannte "Stille Örtchen" werden ab nun in der gesamten Steiermark gesammelt und auf der dieser Homepage siehe "Stille Örtchen" erfasst.

Zu den Einzelaktivitäten

Eingeleitet wurden die Aktionen rund um den "Tag gegen Lärm" durch eine Kooperation des UBZ mit der Diözese Graz. Im Zuge der jährlichen Aktion "Autofasten" wurde dieses Jahr am 28.02.2012 speziell das Problem "Lärm durch Autoverkehr" thematisiert. Von SchülerInnen der Grazer "Knallerbse" und der Grazer NMS Schulschwestern wurden, neben Lärmmessungen im Bereich der Innenstadt, Informationsmaterial zum Thema "Autofasten - Heilsam in Bewegung kommen" und die Freecards zur Aktion "Wir sammeln Stille Örtchen in der Steiermark" verteilt. Auch die Grazer Bürgermeister-Stellvertreterin Lisa Rücker unterschieb eine Willensbekundung "Auto und Lärm zu fasten" und lies sich von den SchülerInnen genau über die durchgeführten Lärmmessungen aufklären.

Weiter Information zur Aktion finde sie hier.

Aktivitäten am 25.04.2012

StudentInnen verteilten in der Grazer Innenstadt kostenlos Ohrstöpsel, Folder und Freecards zum Thema "Stille Örtchen in der Steiermark" und zum neuen „Grazer Hörgang“. Dieser ist eine Möglichkeit, Graz einmal anders zu erleben, Umgebungsgeräusche bewusst wahrzunehmen und dann wieder zur Stille zurück zu finden.

Schallpegelmesstafeln standen als optisches Zeichen in Graz am Eisernen Tor sowie am Sonnenfelsplatz, um die aktuelle Lärmsituation für PassantInnen und VerkehrsteilnehmerInnen sichtbar zu machen.

Umweltlandesrat Dr. Gerhard Kurzmann beteiligte sich persönlich am Nachmittag in der Grazer Innenstadt an der Informationsaktion. Außerdem betonte er in einer Sonderaussendung, dass Lärmaktionspläne, wie sie derzeit erstellt werden, ein wichtiges Mittel im Kampf gegen Lärm darstellen.

Am Nachmittag fanden ebenfalls in Graz ein gut besuchtes Fortbildungsseminar für Lehrende zum Thema „Lärm und Stille“ sowie ein Workshop für lehrlingsausbildende Ökoprofit-Betriebe statt.

Den Abschluss des Tages bildete ein öffentlicher Vortrag an der Karl-Franzens-Universität Graz zum Thema „Lärm und Auswirkungen auf das Gehör“. Univ.-Prof. Dr. Christian Walch referierte über die medizinischen Hintergründe von Lärmschwerhörigkeit, Lärmtrauma und Tinnitus sowie insbesondere über Therapiemöglichkeiten und Selbstschutz. Die Grazer Umweltreferentin Vzbgm. Lisa Rücker ging in ihrem Statement auf die Verantwortung jedes/jeder Einzelnen und auch auf die politische Verantwortung in Bezug auf Lärmschutz ein. Die anschließende Diskussion wurde vor allem zum Verkehrslärm sowie zum Musiklärm geführt.

Diese Aktionen am „Tag gegen Lärm“ wurden bereits einige Tage von Radio Kronehit unterstützt, das seine ZuhörerInnen aufforderte, „Dein ganz persönliches stilles Örtchen, an dem du zur Ruhe kommst“ zu nennen, um den vielen lärmgeplagten, steirischen Ohren eine Ruhepause ermöglichen zu können.

Ausblick

Die Freecards "Wir suchen Stille Örtchen! Häng den Gehörschutz an den Nagel und zeige uns Plätze, wo man Ruhe findet"sowie zum „Grazer Hörgang“ werden weiterhin steiermarkweit bei Schulaktionstagen sowie Seminaren des UBZ verteilt.

Durch all diese Aktionen soll dem Thema "Stille" wieder mehr Beachtung und Aufmerksamkeit zukommen und in weiterer Folge ein weiterer wichtiger Beitrag zum Schutz unseres "Wunderwerkes Ohr" geleistet werden.

____________________________________________________________________


Aktionen in der Steiermark zum Tag gegen Lärm
27. April 2011

__________________

Folgende Shopping Center machten beim "Internationalen Tag gegen Lärm" 2011 mit:

Informationsstand sowie Folder und Gehörstöpselverteilung den ganzen Tag im Murpark

Grazer Shopping Centern mit Verteilung von Foldern und Gehörstöpsel von 10 bis 12 Uhr sowie von 16 bis 18 Uhr: Center West, Citypark, Shopping Nord

Steirische Shopping Centern, die Folder und Stöpsel auflegten/verteilten: Arkade Liezen, ECE Kapfenberg, Einkaufszentrum Wieser, EKZ-Rathauspassage Mürzzuschlag, Euromarkt - Einkaufszentrum Kapfenberg-Ost, GEZ West - GleisdorferEinkaufsZentrum, Leoben City Shopping, Stibor Center Hartberg, Top Zentrum Feldbach

__________________

Ergebnisse 2011:

____________________________________________________________________


Aktionen in der Steiermark zum Tag gegen Lärm
28. April 2010

Tag gegen Lärm 2010 Tag gegen Lärm 2010 Tag gegen Lärm 2010 Tag gegen Lärm 2010

Übergabe Ergebnisse Tag gegen Lärm 2010

Beim Aktionstag am Grazer Hauptplatz zum "Internationalen Tag gegen Lärm" am 28. April 2010 haben viele Menschen die Stände der unterschiedlichsten Partner besucht, aber auch ihre Meinungen zum Thema Lärm abgegeben.

Übergabe Lisa Rücker Übergabe Lisa Rücker

Diese wurden nun vom UBZ ausgewertet und am 01. Juni 2010 von UBZ-Projektleiterin Mag. Elisabeth Angerer gemeinsam mit Eva Gutmann, BA als Vertreterin der Ärztekammer an Vzbgm. Lisa Rücker übergeben. Im intensiven Gespräch wurden bei der Übergabe bereits Möglichkeiten zur Verbesserung der Lärm-Situation in Graz angedacht.

Die schlimmsten Lärmquellen für die GrazerInnen, die ihre Meinung abgegeben haben, sind:

  1. der Verkehrslärm (166 mal genannt)
  2. gefolgt vom Baustellenlärm (81 mal genannt)
  3. und der Musik in Geschäften bzw. Lokalen (23 mal genannt)

Die GrazerInnen haben insgesamt 392 Ideen gegen Lärm (manche davon wurden mehrfach genannt) abgegeben. Dabei ist eine "autofreie Zone/autofreier Tag/Stadtgebiet autofrei" am öftesten genannt worden (12 mal), gefolgt von Bewusstseinsbildung der Personen über Lärm/speziell in Schulen (11 mal genannt) sowie weniger Verkehr/verkehrsberuhigte Zonen (10 mal genannt).

Wir hoffen, dass die Meinungen einiger GrazerInnen Gehör im Rathaus finden und Initiativen zu einer verbesserten Lärmsituation gestartet werden!

KRONEHIT Besonderer Dank gilt dem Radiosender KRONEHIT für die gute Zusammenarbeit.


____________________________________________________________________


Aktionen in der Steiermark zum Tag gegen Lärm
29. April 2009